Marzipankartoffeln mal anders

Ich liebe Marzipan. Besonders in Form von Lübecker Edelmarzipan oder als Kartoffeln. Eben musste ich mit Erschrecken feststellen, dass manche weder Marzipan mögen noch Marzipankartoffeln kennen. Um letztere zu illustrieren, habe ich nach einem Bild gesucht und bin auf das hier gestoßen. :D Bei mir würde allerdings die Gefahr gar nicht bestehen, dass Marzipankartoffeln so eine lange Zeit überleben.

Neue NAT, neuer Geschwindigkeitsrekord

Eigentlich klang die Mail bzgl. einer “Umkonfiguration des NAT (Network Address Translation) Dienstes fuer alle Wohnheimsnetze (Umzug auf eine neue Hardwareplattform)” recht unbedeutend. Denn sie endete mit dem Satz: “An der Qualitaet und Umfang des NAT Dienstes aendert sich nichts.”

Gestern Abend wies mich ein Kommilitone allerdings darauf hin, dass es nun nicht mehr nötig ist, einen Proxyserver für HTTP einzustellen. Das ist sehr praktisch, denn viele Programm bieten eine solche Einstellungsmöglichkeit nicht.

Doch es gibt noch eine weitere gute Seite der Umstellung: Das Ergebnis eines Speedtests zeigt etwas höhere Werte als meine bisher beste Messung — und die war zu einer Zeit, als kaum jemand im Wohnheim war. Mit 40 MBit/s in beide Richtungen kann man durchaus zufrieden sein. :)

Update: Am späten Abend ist die Downloadgeschwindigkeit dann auf 50 MBit/s angestiegen. ;)

Es könnt’ alles so einfach sein… [Update]

… isses aber nicht. Einige Konkurrenten stellen Pakete in Automaten bereit, wenn der Empfänger nicht angetroffen wurde. Bei anderen kann man mit wenigen Klicks online einen Paketshop in der Nähe auswählen, zu dem geliefert werden soll.

So fortschrittlich ist man offenbar beim “Götterboten” (Zitat aus “Traumschiff Surprise” :D ) nicht. Stattdessen lag eine der bekannten, orangenen Benachrichtigungskärtchen im Briefkasten. “Wir kommen wieder” — sehr liebenswürdig, dummerweise ist man als BA-Student ja nun nicht rund um die Uhr zuhause. Doch dafür ist ja vorgesorgt: “Falls Sie an diesem Tag nicht anwesend sein sollten, beachten Sie bitte die Rückseite.” Dort wird dann angeboten, das Paket bei einem Nachbarn abzugeben — doch was tun, wenn die ebenfalls nicht da sein werden?

Zum Glück werden auch hier Paketshops angeboten, also schnell einen in der Nähe herausgesucht und angerufen, um nachzufragen, wie ich denn das Paket dorthin umleiten lassen kann. Dort wurde ich allerdings an den Paketzusteller verwiesen. Mit der Hoffnung, dort mehr zu erfahren, habe ich also bei der Zweigstelle in Karlsruhe angerufen. Auch hier: Fehlanzeige, ich solle bei der Zentrale in Hamburg anrufen, damit mein Änderungswunsch im EDV-System eingetragen werden kann.

Und tatsächlich: Eine sehr freundliche Dame fand nach einiger Suchzeit die Lieferung im System und kümmerte sich darum, dass das Paket zum Paketshop geliefert wird. Geht also auch hier. Nur leider nicht online.

Tipp: Die Hotline lässt sich auch über eine normale Festnetznummer statt der 01805er erreichen. Wie die lautet, steht hier.

Update: Direkt nach der BA war ich bei besagtem Paketshop. Dort bestätigte sich zwar mein gestriger Eindruck, dass der Inhaber keine besonders kundenfreundliche Art hat, doch das Paket war dort nicht angekommen. :( Sehr ärgerlich… denn im Briefkasten war auch keine neue Benachrichtigungskarte, hätte ja sein können, dass gestern Abend die Route schon fix war. Aber so schien es, als hätte heute gar kein Auslieferungsversuch stattgefunden. Da wollte ich dann doch mal die Paketnummer erfragen, um zu sehen, wo das Paket verblieben ist. In diesem Moment klingelte das Telefon. Mein erster Gedanke war, dass die anscheinend Gedanken lesen können und mich anrufen. Stattdessen war aber nichts zu hören… bis mir nach 2-3 Sekunden einfiel, dass ja die Türklingel ans Telefon gekoppelt ist (normalerweise klingelt hier aber keiner). Also drückte ich die Tastenkombination zum Öffnen, und tatsächlich hörte ich durch’s Telefon diesen typischen Ton, dass die Tür auf geht. Der Klingler erschien mir recht alt für einen Studenten — was daran lag, dass es keiner war, sondern ein “Götterbote” — mit dem Paket! :) Und das um die Uhrzeit, ich bin erstaunt. Und froh, dass ich das Paket nun doch nicht mit dem Fahrrad spazieren fahren musste.

Ja, und nun ist es also hier. Alles drin, anprobiert wird nachher noch. Das Plakat passt wunderbar an die Tür. :) Achja, und dieses Shirt besteht wie erwartet aus recht dünnem, weißen Stoff — Dedi wird sich freuen. :D Und nein, das ist nicht für mich oder ihn.